Architektur in München
Kategorie
Themen
Interior in München
Themen
Kategorie
Garten in München
Themen
Kategorie
Spezial in München
Kategorie

Graue Riesen unter neuem Dach

Zeitgemäße Restaurierung und Umbau des Wahrzeichens des Tierparks Hellabrunn

Die Damen Temi, Mangala und Panang sowie der Elefantenbulle Gajendra brauchten dringend ein... mehr

Die Damen Temi, Mangala und Panang sowie der Elefantenbulle Gajendra brauchten dringend ein neues Zuhause. Das Architekturbüro w|g|p Architektur und Stadtplanung erhielt den Auftrag zur Sanierung des historischen Elefantenhauses im Tierpark Hellabrunn, welches 1914 von Gabriel von Seidl entworfen wurde. Der Planung vorausgehend wurden umfassende Untersuchungen zur historischen Bausubstanz vorgenommen und der Innenraum des Elefantenhauses neu konzipiert. Nun können bis zu sieben Elefantenkühe und zwei Elefantenbullen im Haus gehalten werden. Auch der Besucherbereich wurde neu gestaltet und um eine Galerie erweitert. Aufgrund des äußerst schlechten Zustandes der historischen Stahlbetonkuppel, wurde nach mehreren, auch im Dialog mit der Denkmalpflege erstellten Untersuchungen, beschlossen, die bestehende Stahlbetonkuppel abzubrechen und durch eine neue Stahlkons­truktion, angelehnt an das historische Vorbild, zu ersetzen. Die Baugenehmigung zum Abbruch der Kuppel lag im Oktober 2013 vor, die für die Umbauarbeiten im Innenraum im Juni 2014. Beginnend mit der Sprengung der Kuppel, die den wirtschaftlichsten Abbruch darstellte, wurde der gesamte Innenbereich des Gebäudes freigeräumt. Dabei stellte sich heraus, dass der Sanierungsaufwand der historischen Bausubstanz weit größer war, als im Vorfeld zu erkennen. Im Frühjahr 2015 mussten somit große Teile des Bestandes zusätzlich abgebrochen werden, Fundamente verstärkt und die Planung teilweise überarbeitet werden. Trotz dieser Erschwernisse wurde der Rohbau Ende 2015 fertiggestellt. Dies war Voraussetzung, die neue Stahlbaukuppel noch vor Einbruch des Winters aufsetzen zu können. Das Richtfest konnte am 09.12.2015 gefeiert werden. Von nun an begann die Dacheindeckung, ohne die der Innenausbau nicht möglich gewesen wäre. Vor allem die neue Rabitzdecke, nach historischem Vorbild im byzantinischen Stil, welche in mühevoller Handwerksarbeit erstellt wurde, aber auch die empfindliche Lüftung im Dachbereich benötigten absolut dichte Dachverhältnisse sowie Temperaturen, welche dauerhaft über der 10 °C Marke lagen. Nach Eindeckung des unteren Ringes sowie einer provisorischen Abdichtung im oberen Bereich konnte im Innenbereich ab Ende Januar 2016 durchgehend gearbeitet werden. Unter der Prämisse, dass die Elefanten Anfang August aus dem Provisorium in das Elefantenhaus ziehen können, arbeitete man auf der Baustelle unter Hochdruck mit bis zu sechs Gewerken gleichzeitig. So konnte der Termin eingehalten werden. Die Elefanten haben ihr neues Zuhause sofort gut angenommen. Damit war der Weg frei für die Außenanlagen, die mit dem Rückbau des Provisoriums starten konnten. Ende Oktober 2016 konnte das Wahrzeichen von Hellabrunn, das neue Elefantenhaus, feierlich wieder eröffnet werden.

www.wgp-muenchen.de


Fotos:

Tierpark Hellabrunn/Marc Müller