Architektur
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Magazin
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Gemeinsam wohnt es sich besser

Generationenhaus in Gauting für fünf Parteien und 13 Bewohner

Die Nachfrage nach Mehrgenerationenhäusern steigt. Nach dem großen Vereinzelungstrend, der... mehr

Die Nachfrage nach Mehrgenerationenhäusern steigt. Nach dem großen Vereinzelungstrend, der bevorzugt Einzimmerapartments hervorbrachte, möchte man nun wieder enger zusammenrücken. So auch in Gauting, wo Architekt Thomas Metzner ein Ehepaar kennenlernte, das vorhatte, ein geerbtes Grundstück mit einem Generationenhaus zu bebauen. Schade war nur, dass das alte Häuschen der Großmutter aus den 1930er-Jahren dafür weichen sollte. Gemeinsam mit dem Architekten entwickelten sie stattdessen ein alternatives Konzept für fünf Parteien unter einem Dach, bei dem das alte Häuschen mit seinem prägenden Charakter erhalten werden konnte. Auf dem lang gestreckten Grundstück entstand so ein doppelgeschossiges Haus in Holzständerbauweise mit den Maßen 9 x 24 m. Vorn an der Straße steht nach wie vor das kleine Siedlerhäuschen, dahinter der Neubau mit immer noch genügend Gartenfläche rundum.

Zur Aussteifung hat das neue Gebäude einen Treppenhauskern aus Beton. Darum herum entwickelt sich ein reiner Holzbau: Wände in Ständerbauweise, die Decken aus massivem Brettsperrholz. Die Anmutung des Holzhauses passt gut zu seinem Zweck, weil Holz Wärme und Offenheit ausstrahlt. Ein weiterer Vorteil war, dass sich die Bauzeit mit den vorgefertigten Fassadenteilen wesentlich verkürzen ließ. Diese sind aus unbehandeltem Lärchenholz und setzen mit der Zeit Patina an.

Drei Generationen und fünf Parteien leben nun hier zusammen. Eine der beiden Wohnungen im Erdgeschoss kann mit der Treppe verbunden werden und wird als Gemeinschaftsküche für Feiern und Familienfeste genutzt. Sie ist sozusagen das Zentrum des Hauses, wo auf einer Fläche von 45 m² gemeinsam gekocht und gegessen wird. Es schließt sich ein Gästeapartment und ein Badezimmer mit Badewanne an. Selbstverständlich wurde auch auf Barrierefreiheit geachtet. Ein Aufzug führt in das Obergeschoss. Das ausgebaute Dachgeschoss kann allerdings nur über die Treppe erreicht werden.

Das Bauherrenehepaar mit Sohn lebt in einer 105 m² großen Wohnung im Erdgeschoss - mit eigener Küche und Duschbad. Vier Parteien wohnen im Obergeschoss und unter dem Dach in vier Apartments mit einer Größe von jeweils mindestens 45 m². Im Altbestand, dem Einfamilienhäuschen nebenan, lebt seit Jahren ein Freund der Familie.

www.thomasmetzner.eu

Fotos:

Oliver Jaist
www.oliverjaist.com

(Erschienen in CUBE München 04|21)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)