Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Das Palais an der Oper

Metamorphosen eines Prachtbaus

Eines der imposantesten Gebäude der Stadt hat über mehr als zweieinhalb Jahrhunderte vier... mehr
Eines der imposantesten Gebäude der Stadt hat über mehr als zweieinhalb Jahrhunderte vier Metamorphosen durchgemacht: 1747 von Ignaz Gunetzrhainer erbaut als Törring-Palais, wurde es ab 1838 vom ,Stararchitekten‘ Ludwigs des Ersten, Leo von Klenze, zur Residenzpost umgebaut. Um es repräsentativ zu gestalten, entwarf Klenze die Schauseite zum Max-Joseph-Platz hin als Arkadengang - mit großer Ähnlichkeit zum Ospedale degli Innocenti aus dem 15. Jahrhundert in Florenz. Die Oberpostdirektion ließ das Gebäude nach der Zerstörung im Krieg wieder aufbauen. Hier befand sich bis 2004 das Hauptpostamt.

Heute trägt das Gebäude den stolzen Namen ,Palais an der Oper‘ und ist - bis auf die historischen Fassaden ein kompletter Neubau. Eine allererste Adresse: In der Maximilianstraße, unmittelbar an der Oper gelegen, zog hinter der ,Originalkulisse‘ ein völlig neues Leben ein - zu Top-Lagen-Preisen. Als teuerste Immobilie galt bis vor Kurzem ,The Seven‘ in der Müllerstraße - das Palais hat ihm nun den Rang abgelaufen.

Die Post veräußerte das Gebäude und nach Plänen des Büros Hilmer&Sattler entstand das Neubau-Geviert mit Innenhof zwischen Hofgraben und Maximilianstraße, das Büros und Wohnungen der Luxusklasse beherbergt. Auf einem Areal von 4.590 m2 schufen die Architekten 22.700 m2 vermietbare Fläche.

Auf der Westseite, wo man früher zur Schalterhalle der Hauptpost gelangte, befindet sich heute der Eingang zu Louis Vuitton, die ihren Hauptsitz hierher verlagert und neben Shops auch Museumsräume für zeitgenössische Kunst geschaffen haben. Die Verkaufsräume gestaltete der für Top-Interior-Design bekannte Peter Marino: Die Fenster wurden mit Metallflechtwerk verfremdet, die Säulen sind mit Leder, die Wände mit gegerbter Aalhaut verkleidet.

An der Frontseite, zur Oper hin gelegen, befindet sich hinter der antikisierenden Fassade mit ihrem karmesinroten Anstrich das ,Kuffler‘, ein Restaurant, das kalifornische Küche anbietet.
Fotos Accumulata, LBBW Immobilien mehr

Fotos

Accumulata, LBBW Immobilien