Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Zu neuem leben erweckt

Die sanierte Behrsche Villa in Dresden ist jetzt ein modernes Bürohaus

30 Jahre lang stand die denkmalgeschützte Behrsche Villa leer und verfiel zusehend. Sie trägt... mehr

30 Jahre lang stand die denkmalgeschützte Behrsche Villa leer und verfiel zusehend. Sie trägt den Namen ihres damaligen Besitzers Johann Heinrich August von Behr, Minister des sächsischen Königreiches. Jetzt wurde die Ruine des einst prächtigen spätklassizistischen Gebäudes von 1827 aufwendig vom Architekturbüro TSSB saniert und zu neuem Leben erweckt.

Der bauliche Zustand der Villa war desaströs, Wasser- und Brandschäden hatten ihre Spuren hinterlassen und alle Etagen waren vom Hausschwamm befallen. Zudem hatte das Gebäude durch die zum Straßenniveau tiefere Lage des Grundstücks seine Wirkung eingebüßt. Deshalb wurde der untere Sockel auf Erdgeschossniveau angeschüttet und durch die Wiederherstellung der dreiteiligen Gliederung des Baukörpers eine proportional stimmige Gesamterscheinung erreicht. Der vorhandene rechte Seitenanbau wurde dazu auf die linke Seite gespiegelt. Der Dachstuhl wurde erneuert und das Gebäude komplett entkernt. Der bewusste Umgang mit dem historischen Originalzustand war das wichtigste Anliegen der Architekten und zeigt sich insbesondere durch die Erhaltung der authentischen Materialien des Bestandes: Sandstein, Ziegelstein, Putz und Schiefer.

Das neue Farbkonzept in Schwarz und Weiß unterstützt die historischen Details auf zurückhaltende, elegante Weise, gliedert den Innenraum und greift die neue dreiteilige Symmetrie der Kubatur auf. Das offengelegte Dachgesims im Innenraum oder die Rosetten als Negativrelief in der Sichtbetondecke erinnern subtil an die Vergangenheit, der Einsatz moderner Materialien wie die schwarz eingefärbte Leichtbetondecke und die schwarzen 3D-Fliesen im Bad schafft interessante Kontraste und transformiert das Innere ins Heute.

Alle baulichen Maßnahmen unterlagen den strengen Auflagen des Denkmalamtes, das den Erhalt der Gesamterscheinung und der Substanz forderte. Nach der Sanierung erstrahlt die Villa in neuem Glanz und wird ihrer stadtbildprägenden Rolle wieder gerecht. Die neuen Nutzer beleben das historische Kleinod: Die Architekten sind selbst mit ihrem Dresdener Büro eingezogen, im Erdgeschoss bietet der Einrichter Designfunktion hochwertige Wohn- und Büromöbel an.

www.tssb.de

Fotos:

Baldauf & Baldauf
www.baldaufundbaldauf.de

(Erschienen in CUBE Leipzig 03|21)

Architekten: TSSB architekten.ingenieure www.tssb.de Fliesen: Santrotec Systembau... mehr
Architekten:

TSSB architekten.ingenieure
www.tssb.de

Fliesen:

Santrotec Systembau
www.santrotec.com

Parkett:

Heinrich Schmid
www.heinrich-schmid.com

Innentüren:

Zeisig Tischlerei
www.tischlerei-zeisig.de

Fenster:

Tischlerei Schneider
www.tischlerei-schneider-dresden.de
Zeidler Tischlerei und Fensterbau
www.fensterbau-zeidler.de

Küche:

allmilmö Küchen
www.allmilmoe.com

Leuchten:

Licht in Form
www.licht-in-form.de

Außenanlage:

perspektive.grün
www.perspektive-gruen.de

Sanitärausstattung:

Duravit
www.duravit.de
Dornbracht
www.dornbracht.com
Kaldewei
www.kaldewei.de

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)