Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Weiterbauen

Ein historisches Umgebindehaus ist im Hier und Jetzt angekommen

In der traumhaften Natur des Oberlausitzer Berglandes finden sich noch zahlreiche... mehr

In der traumhaften Natur des Oberlausitzer Berglandes finden sich noch zahlreiche Umgebindehäuser, die überregional bedeutsam sind. Bei dieser besonderen Bauweise ist der Hauptraum, die sogenannte Blockstube, im Erdgeschoss. Sie ist in einer gesonderten Holzblockbauweise errichtet und von einem umlaufenden Stützensystem umgeben, auf denen das Obergeschoss und das Dach ruhen. Das Faktorenhaus in Schönbach wurde um 1785 als repräsentatives Wohn- und Wirtschaftsgebäude in Umgebindestruktur errichtet. Faktoren waren seinerzeit Leinwandhändler, die Tuchverarbeiter mit Garnen und Ausrüstungen belieferten. Nach dem Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes durch das Architekturbüro Atelier ST nutzt jetzt wieder ein Händler das Faktorenhaus. Das mittelständische Unternehmen Möbel Starke handelt mit zeitgenössischen Einrichtungsgegenständen und Küchen. Übergeordnetes Ziel der Sanierung war es, das Ursprungsbild zu bewahren und mit einer auf die neuen Nutzungen abgestimmten Gestaltung modern fortzuschreiben.

Die Räumlichkeiten für die Verwaltung sind auf den oberen beiden Ebenen angeordnet. Das Erdgeschoss nimmt als halböffentlichen Bereich Foyer, Garderobe, Toiletten und Seminarräume unter den historischen Kreuz- und Tonnengewölben auf. Wie seit Jahrhunderten bleibt aber die Blockstube das Herzstück. Unter Beibehaltung ihrer historischen Struktur wird sie in einen atmosphärischen Gastraum mit offener Küche und Kamin überführt. Zuvor wurde das Gebäude von sämtlichen Anbauten und später hinzugefügten Bauelementen befreit und auf seine klare Kubatur zurückgeführt. Vorhandene historische Strukturen werden in den Vordergrund gestellt und neue Elemente bewusst als solche gezeigt. Im Inneren wurden Fachwerk, Gebälk, Decken- und Wandflächen zu großen Teilen freigelegt und erlebbar gemacht. Dies generiert große Luft- und Lichträume sowie Galerien, die die Büroebenen visuell verbinden, mit Tageslicht fluten und für ein von außen nicht zu erahnendes Raumerlebnis sorgen. Materialien und Oberflächen spiegeln Historie und Zeitgeist. Bruchstein, Sumpfkalkschlämme, verkohltes Holz und handgeschnitzte weiße Zierrahmen prägen die äußere Erscheinung. Im Innern treffen natürliche Lehmputze und helle Kaseinfarben auf dunkle Rohstahl- oder spiegelnde Chromstahloberflächen. Für die Blockstube wurden vorgefundene, historische Dielen aufgearbeitet. Intensive Farben wie Violett, Purpur und Türkis für die Sanitärräume setzen Akzente. Bestehendes und Neues ergänzen sich zu einer selbstverständlichen Einheit. Es bleibt ein Umgebindehaus, aber eines, das im Hier und Jetzt steht.

www.atelier-st.de

Fotos:

Robert Rieger
www.robrie.com

(Erschienen in CUBE Leipzig 01|21)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)