Architektur
Leipzig
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Leipzig
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Leipzig
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Leipzig
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Respekt vor der Geschichte

Der eigenständige Neubau von Sakristei und Gemeinderaum ist eine Bereicherung

Seit 1999 ist Holzhausen ein Stadtteil von Leipzig. Der Ort bestand aus zwei Gemarkungen:... mehr

Seit 1999 ist Holzhausen ein Stadtteil von Leipzig. Der Ort bestand aus zwei Gemarkungen: Zuckelhausen, als sorbisches Rundangerdorf im 7. Jahrhundert gegründet, und Holzhausen, ein Straßenangerdorf wohl aus dem 12. Jahrhundert. 1934 wurden sie unter dem Namen Holzhausen vereinigt. Die heutige evangelisch-lutherische Kirche Holzhausen wird urkundlich als Dorfkirche Zuckelhausen bereits im 12. Jahrhundert als romanischer Saalbau erwähnt. Mehrfach um- und angebaut, steht sie unter Denkmalschutz und ist bau- und ortsgeschichtlich von Bedeutung. In einem solchen Kontext neu zu bauen, erfordert Respekt vor der langen Geschichte und Fingerspitzengefühl für die Atmosphäre des Ortes: Für das Leipziger Architekturbüro Irlenbusch von Hantelmann eine reizvolle Aufgabe.

Auch wenn ein Neubau in direkter Nähe zur geschichtsträchtigen Kirche immer untergeordnet sein wird, sollte sich der Baukörper durch seine Besonderheit behaupten. Die klare, prägnante Form mit gebogenen Außenwänden und einem geneigten Dach leitet sich von den prägenden Elementen der Umgebung her und erzeugt die gewünschte Eigenständigkeit. Der Neubau ist einfach und klar strukturiert. Während sich die Sakristei als introvertierter, abgeschiedener Raum zeigt, dient der zentrale Gemeinderaum mit funktionalem Einbaumöbel als großzügiger und flexibel nutzbarer Hauptraum, der durch seine ansteigende Raumhöhe, die Lichtführung und die differenzierten Bezüge zum Außenraum besondere räumliche Qualitäten erreicht. Die dunkle Holzfassade leitet sich von der Verkleidung des Kirchturms und den Baumstämmen des Kirchhofs her. Sie passt zur Umgebung und unterstreicht doch die Eigenständigkeit der hellen Kirche. Das Innere des Neubaus und die Einbaumöbel sind ebenfalls aus Holz, hier jedoch in seiner natürlichen Farbigkeit. Das einheitliche Material erzeugt eine angenehm ruhige und großzügige Stimmung. Der Neubau fügt sich sensibel ein und bereichert das Gemeindeleben mit neuen räumlichen und atmosphärischen Angeboten. Ein attraktiver Ort für die Kirche von morgen.

www.ih-architekten.de

Fotos:

Johannes Ernst
www.johannesernst.de

(Erschienen in CUBE Leipzig 01|22)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)