Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Mobil auf zwei Rädern

Köln setzt auf den Ausbau des Radwegenetzes

Radfahren ist längst kein reines Freizeitvergnügen. Denn anstatt mit dem Auto im Stau zu stehen,... mehr
Radfahren ist längst kein reines Freizeitvergnügen. Denn anstatt mit dem Auto im Stau zu stehen, steigen immer mehr Menschen auch auf dem Weg zum Arbeitsplatz, zur Schule oder Universität auf das Fahrrad um. Ob in Kombination mit dem Öffentlichen Personennahverkehr oder via Radweg von Haus- zu Bürotür: das Zweirad stärkt die Gesundheit und minimiert den CO2-Ausstoß. Um dem Trend gerecht zu werden, bauen Städte und Gemeinden in Deutschland verstärkt das Radwegenetz und die Ladeinfrastruktur für Elektroräder aus.

Köln setzt u. a. im Pendlerverkehr auf das Prinzip Bike-and-Ride: inzwischen stehen über 13.400 Stellplätze für Fahrräder an Haltestellen zur Verfügung, die Nachfrage steigt. Daher plant die Stadt, in den nächsten Jahren weitere Fahrradabstellanlagen zu errichten. Geplant sind über 450 überdachte Anlagen an über 20 Stadtbahn-Haltestellen. Das Fahrradverleihsystem „KVB-Rad“ der Kölner Verkehrs-Betriebe verfügt über mehr als 900 Leihfahrräder, die stationsunabhängig im Stadtgebiet abgestellt und genutzt werden können. Ebenfalls eine gute Möglichkeit, um den ÖPNV mit dem Fahrrad zu verbinden. Das System bietet Nutzern die vollkommen flexible Ausleihe und Rückgabe im Straßenraum, aber auch an ortsfesten Stationsterminals. Die Ausleihe ist per Bordcomputer am Fahrrad, per App oder per Hotline-Anruf möglich; bis zu vier Fahrräder können gleichzeitig ausgeliehen werden.

Köln fördert den Radverkehr auch durch den Ausbau von Radverkehrsrouten: Das neue Radverkehrskonzept Innenstadt sieht dabei 83 neue Fahrradstraßen vor, zum Teil sollen für die Radspuren Parkplätze umgebaut werden. Geplant ist, die Gladbacher Straße in Richtung Ehrenfeld für den Radverkehr zu öffnen. Verlängert wird diese Radachse über die Christophstraße, dafür soll eine Spur für Autofahrer wegfallen. Ein Radschnellweg wird zudem Köln und Frechen miteinander verbinden: Der gut 8 km lange Weg über eine stillgelegte Eisenbahnstrecke verläuft von der Universität zu Köln bis zum Frechener Bahnhof am Rande der Frechener Innenstadt. Hier entsteht eine komplett beleuchtete und von nur wenigen Ampeln unterbrochene Rad-Autobahn.

Im Rahmen des Projekts SmartCity Cologne wird auch der Bedarf an Lademöglichkeiten für Pedelecs berücksichtigt: Die Neusser Straße im Stadtteil Nippes zeigt, wie eine zukünftige SmartCity aussehen könnte, denn ein Teilstück der Straße wird zur Kölner Klimastraße. Hier ist u.a. eine Ladestation für Pedelecs nahe der U-Bahn-Station Neusser Str./Gürtel in Planung. Auf dem Dach soll eine Photovoltaik-Anlage angebracht werden, die Sonnenenergie in einem Akku speichert.

www.stadt-koeln.de