Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Tradition und Innovation

Ein neues Zuhause für Pinguine und Eisbären

Hagenbecks Tierpark wird von Jung und Alt geliebt. Ab 1907 hat Carl Hagenbeck im Stadtteil... mehr
Hagenbecks Tierpark wird von Jung und Alt geliebt. Ab 1907 hat Carl Hagenbeck im Stadtteil Stellingen erstmals sein Konzept eines naturnahen Tierparks umgesetzt, das dann weltweit zum Vorbild wurde. Dank behutsamer Modernisierung hat der Tierpark seine ursprüngliche Gestalt bewahrt. So bilden Tradition und Innovation die beiden Eckpfeiler für das Wiederaufbaukonzept des berühmten Eismeerpanoramas, mit dem die Architekten vom Büro geising + böker Architekten BDA beauftragt wurden. Sie zeichneten bereits für den großartigen Neubau des Elefantenhauses verantwortlich.

Die denkmalgeschützte Anlage des Eismeers war baufällig und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. Neben der Optimierung der baulichen und funktionalen Abläufe hinter den Kulissen und der Übererfüllung strengster EU-Richtlinien zur artgerechten Tierhaltung, stand das Ziel im Vordergrund, dem Besucher, in eindrucksvoller Form die Schönheit und Faszination der Lebensräume an Nord- und Südpol nahe zu bringen.
Mit dem Hintergrund der Idee einer Expedition durch die unterschiedlichen Habitate vieler arktischer und antarktischer Bewohner wird der Besucher durch eine Vielzahl neu gestalteter Gehege geführt. Ihre Abfolge basiert auf historischer Grundlage. Die neue Anlage wurde geschickt in den Rundgang des Tierparks integriert. Das neue Eismeer ermöglicht nun beeindruckende Einblicke in aufwendig gestaltete Unter- und Überwasserwelten sowohl draußen im freien Gelände als auch im wettergeschützten Innenbereich der Anlage.
Für die neuen Bewohner des Eismeerpanoramas und die Besucher wurde alles nur denkbare unternommen, um die Lebensräume an Süd- und Nordpol so detailliert wie möglich nachzuahmen. Technische Innovationen, wie eine CO2-neutrale Kühlung durch Geothermie wurden eingesetzt. Bis ins kleinste Detail bilden typische arktische und antarktische Felsformationen den geologisch korrekten Hintergrund für das Leben der Tiere aus der Polarregion. In der 8.000 m2 großen Anlage finden Eisbären, Seelöwen, Kegelrobben und verschiedene Pinguinarten naturnahe Bedingungen vor. Papageitaucher, Küstenseeschwalben, Trottellummen und andere arktische Seevogelarten bevölkern die Seevogel-Voliere im Herzen der Anlage. Die Walrossdame Neseyka ist der Star des Eismeers und gehört zur neuen Walrossherde. Deren Chef ist der Walrossbulle Odin, 1800 kg schwer und ein echter Nordmeer-Pascha. Ihr neuer Lebensraum scheint ihnen zu gefallen. Gleich beim ersten Bad verweigerten die Walrosse die Rückkehr in den Stall und verbrachten ihre erste Nacht schwimmend unter dem Hamburger Sternenhimmel.

Ein innovatives Informationskonzept bietet dem interessierten Besucher – weit über das beeindruckende visuelle Erlebnis der Tierwelt hinaus – Hintergrundwissen zu Themen aus Zoologie, Biologie und Ökologie.

www.geising-boeker.de
Architekten geising + böker gmbh www.geising-boeker.de Fotografie Philipp Neise, geising... mehr

Architekten

geising + böker gmbh
www.geising-boeker.de

Fotografie

Philipp Neise, geising + böker gmbh