Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Schöner schwitzen

Neuer Fitnessbereich in Wandsbek

Das Unternehmen Meridian Spa & Fitness ist 1984 mit einer kleinen Fitnessanlage in Wandsbek... mehr

Das Unternehmen Meridian Spa & Fitness ist 1984 mit einer kleinen Fitnessanlage in Wandsbek gestartet, mittlerweile nutzen rund 38.000 Mitglieder allein fünf Anlagen in Hamburg sowie je eine in Kiel, Berlin und Frankfurt. Eine eigene Bauabteilung unter der Leitung von Jasmin Daémi verantwortet nicht nur die technische Instandhaltung der Anlagen, sondern entwickelt auch das Corporate Design konzeptionell weiter.

Die aktuelle Erweiterung und Neuausrichtung des Fitnessbereiches in der Wandsbeker Anlage wurde gemeinsam mit HolstBecker Architekten umgesetzt. Hier im Stammhaus des Unternehmens residiert das Studio mit 13.000 m² Fläche in einem alten, mehrgeschossigen Industriegebäude aus der Jahrhundertwende mit An- und Umbauten aus den 1950er-Jahren.

Durch eine große Stahltür betritt man im ersten Obergeschoss die neue, rund 400 m² große Functional Area. Die industrielle Vergangenheit des Gebäudes wird mit der architektonischen Gestaltung und der entsprechenden Materialwahl gefeiert: schwarzer Elastomer-Belag, rote Ziegelwände und hell geschlämmtes Mauerwerk bilden den stimmungsvollen und inspirierenden Rahmen für die Workouts. Die technischen Kanäle und Versorgungstrassen bleiben bewusst zwischen den roh anmutenden Akustiksegeln an der Decke sichtbar. Ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept, das gemeinsam mit den Planern von Licht 01 entwickelt wurde, sorgt für eine fast luxuriöse Bühne beim schweißtreibenden Training. Die farbige Akzentuierung der Lüftungskanäle sowie die Bodenmarkierungen bringen Dynamik in den von einem Sichtbetonraster dominierten Raum.

Der neue Bereich – eine „Spielwiese“ für Erwachsene – bietet an unterschiedlichen Stationen ein Training mit komplexen Bewegungsabläufen, das mehrere Gelenke und verschiedene Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht. Eine gemeinsam entwickelte Ballwurfwand sorgt bei einer großzügigen Deckenhöhe von 4,50 m für effektive Trainingsmöglichkeiten mit „Wallballs“ und mindert gleichzeitig die Schallübertragung in die oberen Ruhebereiche. Ausrangierte Turngeräte und eine Lichtwerbung vom Rummelplatz runden das technisch-funktionale Gefüge mit emotionalen Akzenten ab.

www.holstbecker.de

Fotos:

Klaus Frahm
www.klaus-frahm.de