Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Ein kontemplativer Garten

Vermittler zwischen Architektur und Landschaft

Mit dem Umbau des Wohnhauses, von dem wir im Artikel „Reizvolle Gegensätze – Haus und Garten... mehr

Mit dem Umbau des Wohnhauses, von dem wir im Artikel „Reizvolle Gegensätze – Haus und Garten ergänzen sich perfekt" berichten, wurde auch der Garten komplett den gestalterischen und pflanzlichen Vorstellungen der Bewohner angepasst und zu einer maßgeschneiderten Einheit geformt. Insbesondere die Ortsrandlage des Gebäudes mit freiem Blick auf die angrenzenden Pferdewiesen schafft ein natürlich landschaftliches Ambiente, welches den passenden Rahmen bildet für die eher architektonisch und geometrisch gestalteten Gartenelemente.

Schon zu Beginn der Planung durch das Hamburger Büro Jensen Landschaftsarchitekten wurde durch den Auftraggeber die besondere Bedeutung des Erhaltes einiger wichtiger Solitärpflanzen formuliert. Dazu zählte unter anderem eine wunderbare alte Zaubernuss, die sich, bedrängt durch benachbarte Gehölze, stark einseitig entwickelt hatte, aber gestützt erhalten werden konnte. Auch ein einzigartiges riesiges Mammutblatt war so ein bereichernder Solitär.Grundidee der Gestaltung war die Anlage eines kontemplativen Gartens, der besonders im Zusammenhang mit dem Wohnhaus und – auch von dort aus erlebbar – seine ruhige Wirkung entfaltet. Dabei übernimmt das zentral gelegene Wasserbecken eine wichtige Rolle. Es reflektiert die unterschiedlichen Stimmungen von Himmel, Sonne und Wolken und ordnet den Gesamteindruck mit der Trennung des hinteren, landschaftlichen Gartens von dem am Haus angeordneten, geformten Terrassengarten. Sowohl vom Haus als auch vom Gartensitzplatz aus entstehen dadurch beeindruckende Perspektiven.

Sogar in der kalten Jahreszeit scheint sich der Garten durch die nahezu rahmenlosen Fenster des Hauses bis in den Wohnbereich zu erstrecken. Im Sommer lassen sich dann große Teile dieser Fensterfront zur Seite schieben und es entsteht ein Zimmer im Grünen. Die Terrassenflächen und der in der Abendsonne gelegene Sitzplatz im hinteren Teil des Gartens bestehen aus großformatigen, dunklen Basaltlava-Platten, die tagsüber die Sonnenwärme speichern, um sie dann noch lange am Abend wieder abzugeben. Die wolkenförmigen Formationen aus Buchsbaum bilden den amorphen Kontrast zu den gegenüber gesetzten kubischen Formen.

Insbesondere für die gemeinsame Auswahl der raumprägenden Solitärgehölze wurde vom Auftraggeber und Landschaftsarchitekt viel Zeit in Baumschulquartieren eingeplant. So konnte zum Beispiel für den hinteren Sitzplatz eine sehr charaktervolle, alte Kiefer gefunden werden, die mit ihrem individuellen, schirmförmigen, fast windschiefen Wuchs zwischen vier bis fünf ähnlichen Konkurrenten schließlich das Rennen machte. Der vom Haus aus nicht sichtbare Graben aus Naturstein-Blöcken zwischen Garten und Pferdekoppel dient als Ersatz für das ehemalige Weidegatter. So scheint sich der Garten über seine Grenzen hinaus weit ins Weideland zu erstrecken.

www.gartenarchitektur.co

Landschaftsarchitekten Jensen Landschaftsarchitekten www.gartenarchitektur.co  ... mehr

Landschaftsarchitekten

Jensen Landschaftsarchitekten
www.gartenarchitektur.co
 

Fotos

Jensen Landschaftsarchitekten