Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Die Hamburger Welle

Bürogebäude mit Schwung

Markant, ungewöhnlich und in edler Stahlglas-Konstruktion schlängelt sich die „Hamburger Welle“... mehr
Markant, ungewöhnlich und in edler Stahlglas-Konstruktion schlängelt sich die „Hamburger Welle“ an der Kreuzung Lübecker Straße/Landwehr im Stadtteil Hohenfelde entlang. Hier, zwei Kilometer nordöstlich der Hamburger City, ist die infrastrukturelle Anbindung und Versorgung gut und eine optimale Verkehrsanbindung durch die unmittelbar neben dem Grundstück liegende U-Bahnhaltestelle Wartenau, die nahe S-Bahnstation Landwehr und mehrere Bushaltestellen gewährleistet.

Bei der „Hamburger Welle“ handelt es sich um ein 2004 gebautes, sechsgeschossiges Bürohaus mit einem Staffelgeschoss und einer Tiefgarage. Das Gebäude besteht im Wesentlichen aus einem zentralen Kreisbau mit offenem Atrium und einem sich anschließenden, halbkreisförmigen Baukörper. Die rund 13 Meter tiefen Gebäudeflügel werden über drei Kerne mit jeweils einem Fluchttreppenhaus und insgesamt vier Aufzügen erschlossen. Der Ausbaustandard mit Alu/Glas-Fassade, Hohlraumböden, flexiblem Trennwandsystem kann als sehr gut bezeichnet werden. Zudem verfügt das Gebäude über eine anspruchsvolle Architektur. Es stehen ca. 16.000 m² Bürofläche, eine Terrassenfläche von 20 m2 sowie Lagerflächen von rund 390 m² zur Verfügung.

Die „Hamburger Welle“ bietet Mietflächen von ca. 300 m² bis zu ca. 5.000 m² am Stück. Ob helle Großraumbüros mit angenehmer Atmosphäre, welche die Mitarbeiter inspirieren und zu kreativen Höchstleistungen animieren, oder kleinere Räume für konzentriertes Arbeiten und vertrauliche Gespräche – die jeweils ca. 2.450  m² großen Etagen können in drei Mieteinheiten geteilt und flexibel genutzt werden. Die Mieterstruktur des Gebäudes verfügt über einen gesunden Branchenmix, der von Rechtsanwälten und Unternehmensberatern über Personalberater und Ärzte bis hin zu einem Hersteller von Marken-Körperpflegeprodukten reicht.

Das sechsgeschossige Objekt betont die exponierte Ecksituation im Kreuzungsbereich. Die markant geschwungene Gebäudeform, „Hamburger Welle“, unterstreicht die Ecksituation und führt den Raum fließend von der „Lübecker Straße“ in den Straßenbereich „Landwehr“. Die „Freiligrathstraße“ wird ab dem ersten Obergeschoss überbaut. Der Hauptzugang erfolgt über die „Lübecker Straße“, der sich direkt vor dem U-Bahn-Eingang „Wartenau“ befindet, und ein weiterer Objektzugang ist an der Straße „Landwehr“ gelegen, wobei durch einen offenen Hof die Kerne zur Erschließung der Büroflächen erreicht werden. Der Eingang wird durch eine großflächige Lichtdecke erhellt, so dass das von ihr ausgehende diffuse Licht dem Eingang auch abends eine freundliche und sichere Atmosphäre verleiht. Umlaufende, bodentiefe Fenster sorgen in den Büroflächen für eine freundliche und helle Belichtung. Die Vermietung des Objektes erfolgt über BNP Paribas Real Estate GmbH Herrn Dennis Loock Tel. 040/34848216.

www.sebassetmanagement.de
Anbieter: SEB Asset Management www.sebassetmanagement.de Vermietung: BNP Paribas Real... mehr

Anbieter:

SEB Asset Management
www.sebassetmanagement.de

Vermietung:

BNP Paribas Real Estate GmbH
Herrn Dennis Loock Tel. 040/34848216

Fotos:

Barbara Burg + Oliver Schuh, Palladium Photodesign
www.palladium.de