Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Alte Struktur neu belebt

Gebäudeensemble gliedert geschickt unterschiedliche Nutzungen

Das dreiteilige Gebäudeensemble liegt auf einem fast 5.000 m² großen Grundstück in Barmbek-Süd,... mehr
Das dreiteilige Gebäudeensemble liegt auf einem fast 5.000 m² großen Grundstück in Barmbek-Süd, das von einem Bahndamm, dem Osterbekkanal und der Straße Alter Teichweg begrenzt wird. Das Gebiet ist typisch für Hamburgs Stadtentwicklung im Zuge der Industrialisierung. Das bis dahin dörflich geprägte Barmbek und Dulsberg veränderte sich ab 1860 radikal. Der Ausbau des Flüsschens Osterbek zum Kanal zog große Industrieansiedlungen nach sich. Fabriken, Müllverbrennungsanlage und Gaswerk sowie neu errichtete Bahndämme prägten das Bild. Nach dem Bau umfangreicher Wohnanlagen in den 1920er Jahren und der Wiederaufbauzeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Industriebetriebe verlagert oder aufgegeben und durch Gewerbe ersetzt. Bis heute ist die Mischung aus Wohnen und Gewerbe typisch für den Alten Teichweg, mittlerweile sind an den reizvollen Wasserlagen des Osterbekkanals auch neue moderne Büro- und Wohnbauten entstanden.

Diverse Schrotthändler und Autoschrauber hatten sich eine seit Jahren brachliegende Fläche angeeignet. Die Firma Walter Wesemeyer, ein alteingesessener Hamburger Großhandel für Sanitär, Heizung und Klima, konnte das Grundstück 2012 kaufen. Der Erwerb war seitens der Stadt Hamburg an die Auflage geknüpft, neben dem geplanten eigenen Firmenstandort zusätzlich vermietbare Gewerbeflächen zu schaffen.

Mit der Umsetzung wurde felsensteinproject Architekten beauftragt. Sie gliederten das Bauvorhaben in drei Gebäudeteile. Entlang des Alten Teichwegs ist ein 1.500 m² großes, hell verklinkertes Bürogebäude mit drei Geschossen errichtet worden, das von der Firma selbst genutzt wird. Neben Büros für Verwaltung und hausinterne Planungsabteilung ist hier die Bäder-ausstellung untergebracht. Komplett verglast und zwei Geschosse hoch öffnet sie das Gebäude öffentlichkeitswirksam zur Straße.

Ein eingeschossiger, 9 m hoher Riegel mit geschlossener heller Industriefassade schließt sich parallel zum Bahndamm an und bietet auf
1.100 m² Platz für den Verkauf an Fachfirmenkunden. Durch die Verknüpfung mit dem dritten Gebäudeteil auf dem rückwärtigen Grundstück wird ein neuer, gepflasterter und bepflanzter Platz definiert. Direkt am Kanal entstand unter Erhaltung der natürlichen Uferböschung und des Baumbestandes ein dreigeschossiger Baukörper mit einem Staffelgeschoss. Mit 4.800 m² ist er das größte Gebäude des Ensembles. Die zusätzlich geforderten Mietflächen sind hier untergebracht. Dieser hintere Bau greift Gestaltungselemente wie den hellen Klinker der Fassade und die auskragende Eingangssituation des straßenseitigen Gebäudes auf, variiert aber die Fensterabwicklung. Das Staffelgeschoss hat eine helle Putzfassade erhalten und wurde mit bodentiefen Fenstern versehen. Hier ist das Architekturbüro felsensteinproject selbst eingezogen und erfreut sich an den spektakulären Ausblicken.

www.felsensteinproject.de
Architekten: felsensteinprojekt ARCHITEKTEN www.felsensteinproject.de Fotos: Meike... mehr

Architekten:

felsensteinprojekt ARCHITEKTEN
www.felsensteinproject.de

Fotos:

Meike Hansen