Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Rollentausch

Eine Wohnung in einem Stilaltbau wird durch Umbau und Sanierung funktionaler

Die Vierzimmerwohnung im Hochparterre eines Stilaltbaus aus dem Jahr 1904 mit originalen... mehr

Die Vierzimmerwohnung im Hochparterre eines Stilaltbaus aus dem Jahr 1904 mit originalen Stuckelementen und Dielenboden hatte einige funktionale Mängel: Das Badezimmer war in der ehemaligen Speisekammer untergebracht und fiel so klein aus, dass es nicht von zwei Personen gleichzeitig genutzt werden konnte. Außerdem konnte man es nur von einem Durchgangszimmer aus erreichen, was die Funktionalität des Badezimmers ebenfalls stark einschränkte.

Wie im Stilaltbau üblich, sind die Wohnräume in Bezug auf die Raumanordnung und Abmessungen vielfältig nutzbar. Im Hinblick auf die Umgestaltung bieten sich daher meist verschiedene Möglichkeiten an, die sorgfältig durchdacht werden wollen. Viertler Architekten, die mit der Aufgabe betraut wurden, entschieden sich nicht nur für eine grundlegende Umgestaltung des ehemaligen Küchenraums, sondern auch für eine Verlegung der Küche. So wurde in einem Teil des früheren Küchenraums das neue, größere Bad untergebracht und zusätzlich ein Flur geschaffen, durch den man auch in die hinteren Räume der Wohnung und somit in das neue Bad gelangt. Das ehemalige Durchgangszimmer wurde somit wieder zu einem vollwertigen und ruhigen Raum.

Zentraler Punkt des neuen Bads ist der Waschtisch mit Unterbau aus amerikanischem Nussbaum und ein eingelassener Spiegelschrank mit umlaufender Beleuchtung. Die begehbare Dusche nimmt sich sowohl durch die räumliche Anordnung als auch in ihrer Gestaltung zurück. Die neue Küche wurde in einem der Wohnräume mit direkter Verbindung zum Esszimmer untergebracht. Um den Eindruck einer klassischen Küche zu vermeiden, wurde auf hohe Einbau- und Hängeschränke verzichtet. Die Kücheneinbauten wirken wie weiße Kuben in einem Raum, der sich ansonsten nicht von den anderen Wohnräumen unterscheidet. Stuck und Holzdielenboden wurden erhalten. Im Zuge der Umbauarbeiten mussten zwar einige Türöffnungen versetzt oder auch vergrößert werden. Die Holztüren aus dem Bestand aber wurden aufgearbeitet und wiederverwendet. Durch den Umbau haben sich Charakter und Nutzqualität der Wohnung zum Positiven verändert: Küche und Bad wurden nicht nur schön gestaltet, sondern erfüllen nun auch hinsichtlich der Funktionalität alle Erwartungen. 

www.architektur-viertler.de

 

Architekten: Viertler Architekten www.architektur-viertler.de Fotos: Lukas Hasle mehr

Architekten:

Viertler Architekten
www.architektur-viertler.de

Fotos:

Lukas Hasle