Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Kraftvolle Klarheit

Formale Strenge schafft Ruhe- und Entspannungsraum unter freiem Himmel

Ein Garten mit einem zentralen Wasserelement, einer Sauna und einem Obstgarten – so sahen die... mehr
Ein Garten mit einem zentralen Wasserelement, einer Sauna und einem Obstgarten – so sahen die Wünsche der Bauherren an die Landschaftsarchitektin Ute Wittich aus. Eine ruhige, konzentrierte und klare Kraft schafft nicht nur die strenge Achse, die der 11 m lange Wasserlauf samt roter Mauer, Wintergarten und Haupteingang des Wohnhauses bilden. Für Ruhe und Klarheit sorgt auch der immer wieder auftauchende Basalt, aus dem das schottrige Material an den Seiten des Wasserbeckens ebenso besteht wie die Sitzmauer mit Basaltoberfläche. Auch die wiederkehrenden quadratischen Formen lassen eine reduzierte, fast meditative Atmosphäre entstehen. Die Bodenleuchten beispielsweise nehmen das Format des Basaltpflasters auf. Die seitlich des Wasser­beckens gepflanzten Buchskugeln korrespondieren mit den silberfarbenen Kugeln im Becken.

Nachts leuchten die Steine im Basalt-Wegebelag und entlang des Wasserbeckens, sowie Strahler und Lampen in den Kulissen. Sie tauchen den Garten je nach Schaltung in ein kühl-blaues oder warm-gelbes Licht. Die Inszenierung ist perfekt. Perfekt wie die formale Strenge.

Doch neben dem strengen Formalismus gibt es auch Raum für Bewegungen und permanente Veränderungen. Nicht nur das Wasser wird durch die hinter der roten Mauer befindliche Pumpe in Bewegung gehalten. Zarte Windsegel (eine Sonderanfertigung des Schlossers) bewegen und drehen sich, abhängig vom Wind.

Neben diesem Bereich mit dem 15 cm tiefen Edelstahlbecken gibt es noch zwei weitere, jeweils durch Bambus getrennte Gartenbereiche: Eine ehemalige Gartenhütte wurde zur Sauna umfunktioniert. In dieser Wellness- und Ruhezone wurde ein Holzbelag verwendet und eine offene Schwallbrause eingesetzt. Als Sichtschutz dient hier hoher Bambus. In dem weiteren Gartenteil erinnert ein alter Apfelbaum an die dörfliche Vergangenheit des Grundstücks und die frühere Streuobstwiese. Da auch die Umgebung des Gartens heute bebaut ist, wurde um den Garten als Sichtschutz neben dem Bambus noch Kirschlorbeer gepflanzt.

www.utewittich.de
Landschaftsarchitekten: Ute Wittich Gartenarchitektur www.utewittich.de Fotos: Ute... mehr

Landschaftsarchitekten:

Ute Wittich Gartenarchitektur
www.utewittich.de

Fotos:

Ute Wittich/Thomas Herrgen