Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Klar und schnörkellos

Das erste Holzhybridgebäude im Rhein-Main-Gebiet erhielt gleich eine Auszeichnu

Es ist das erste Holzhybridgebäude im Rhein-Main-Gebiet. Und mit seiner Struktur, die sich aus... mehr

Es ist das erste Holzhybridgebäude im Rhein-Main-Gebiet. Und mit seiner Struktur, die sich aus Materialkontrasten von Putzflächen und Holzschalung sowie der Ablesbarkeit von vorgefertigten und konstruktiven Elementen ergibt, entstand trotz der funktionalen Anmutung ein lebhaftes Fassadenbild. 25 Wohnungen sind in diesem fünfgeschossigen Systemhaus untergebracht, von dem sich der Bauherr wünschte, dass das Mehrfamilienhaus in Holzbauweise mit barrierefreien Wohnungen innovativ sein soll. Ein kleiner Coup ist dem Architekturbüro Hirschmuellerschmidt schon gelungen. Denn kaum war der Bau bezogen, wurde er auch schon mit einer besonderen Anerkennung bei der Auszeichnung vorbildlicher Bauten im Land Hessen 2017 bedacht. Die Jury urteilte: „Das Systemhaus wird insgesamt als sehr wertvoller Beitrag zum standardisierten, rationellen Wohnungsbau gewertet und zeigt deutlich, dass eine ausschließlich auf funktionalen Aspekten basierende Gestaltung hohe architektonische Qualitäten erzeugen kann.“ Gelobt wurde auch die „gestalterische Qualität aus der klaren und schnörkellosen strukturellen Konzeption“. 

Die Anfrage erhielt das Darmstädter Architekturbüro über den Generalunternehmer B&O Wohnungswirtschaft. „Entstehen sollte ein moderner Baukörper mit klarer Konstruktionsstruktur, die sich im äußeren Erscheinungsbild zeigt“, so Architekt und Geschäftsführer Andreas Hirschmüller. 

Wichtig war auch der Aspekt der Nachhaltigkeit. Daher wurde mit nachwachsenden Baustoffen gearbeitet, die bei Rückbau sogar wiederverwertet werden können. Da auf dem Areal bereits Wohnhäuser standen, zeigten sich bei diesem Nachverdichtungsprojekt auch die Vorteile der Vorfertigung: Das Gebäude mit 2.500 m² BGF konnte schnell und mit minimaler Beeinträchtigung der bewohnten umliegenden Häuser errichtet werden. Und auch, wenn sich der Bau nach Höhe und Baumasse in Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt in die städtebauliche Situation einfügt und Abstandsflächen eingehalten werden mussten: Die Modulbauweise kann unkompliziert an unterschiedliche Grundstücksanforderungen angepasst werden.

Auffällig sind die großen vorgestellten Balkone auf der Rückseite des Hauses, die Lebensqualität versprechen. Diese findet sich auch im Innern: Die Wohnungen mit ca. 40 m² bis 77 m² sind so organisiert, dass sie ohne überflüssige Verkehrsflächen ein hohes Maß an Qualität und Flexibilität bieten.

www.hirschmuellerschmidt.de

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)