Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Hauskonzerte im Bauhaus

Die einzigartige Geschichte eines Künstlerhauses

Im Frankfurter Stadtteil Eschersheim steht ein Bauhaus-Original mit einer besonderen Geschichte.... mehr

Im Frankfurter Stadtteil Eschersheim steht ein Bauhaus-Original mit einer besonderen Geschichte. 1927 wurde das Wohn-und Atelierhaus für den Maler Hanns Ludwig Katz und seine Frau die Pianistin Franziska Katz-Ehrenreich erbaut. Die Musikerin Franziska Katz-Ehrenreich veranstaltete damals in dem Haus in Eschersheim beliebte Hauskonzerte. Mit den heutigen musikversierten Bewohnern zog erneut der traditionsreiche Geist der Hauskonzerte ein. Das von den Architektenbrüdern Fucker erbaute Gebäude hat eine besondere Verbindung zur kreativen und musikalischen Frankfurter Szene.

1928 zogen der expressionistische Maler und Meisterschüler von Max Beckmann Hanns Ludwig Katz und seine Frau in das Haus. In dem wohlhabenden Viertel, in dem angesehene Rechtsanwälte, Ingenieure, Maler, Lehrer etc. wohnten, galt das für das Ehepaar Katz erbaute Haus als Fremdkörper. Die mit den Katz befreundeten Architektenbrüder und Werkbundmitglieder Otto und Dipl.-Ing. Eduard Fucker entwarfen und bauten das Haus. Die beiden gehörten zu den Architekten des „Neuen Frankfurt“ und schufen gemeinsam mit Ernst May und Martin Elsässer Neubauten im Sinne der vom Bauhaus praktizierten Neuen Sachlichkeit. Das Haus war mit zwei versetzt angeordneten, hohen, hellen Atelierräumen und drei niedrigeren kleinen Zimmern perfekt auf die Künstler Hanns Ludwig Katz und Franziska Katz-Ehrenreich zugeschnitten. Auf dem Dach wurde ein vergitterter Garten für den Affen des Ehepaars gebaut. Das obere Ende der Straße galt als „Bohème-Ecke“, in der Nachbarschaft lebte beispielsweise die Familie Bernoully, ebenfalls ein Architekt der „Neuen Schule“. Das Poli­tikinteressierte Paar nahm gerne an dem gesellschaftlichen Leben der Frankfurter Künstler teil.

Franziska Katz-Ehrenreich, eine ausgebildete Pianistin, veranstaltete in dem Haus öffentliche Konzerte. Sie setzte sich besonders für zeitgenössische Musik ein. Auf den Konzerten, spielte sie moderne Klavierstücke von Ferruccio Busoni, Arnold Schönberg und Béla Bartók oder sie begleitete die Sängerin Trude Wedekind, die Lieder von Paul Hindemith, Schönberg und Bartók vortrug. Aber auch der klassischen Musik widmete sich Franziska Katz-Ehrenreich, 1928 übertrug der Frankfurter Rundfunk aus ihrem Haus einen Musikabend mit Werken für zwei Klaviere von Bach, Mozart und Reger. Den Abend bereitete sie zusammen mit der Berliner Pianistin Lilly Jacoby vor. Außerdem gab sie regelmäßig Musikunterricht und musizierte gemeinsam mit Freunden und ihrem Mann. Die Frankfurter Avantgarde fühlte sich wohl in dem Haus, so wurde es zum regelmäßigen Treffpunkt für Maler, Musiker und Architekten. Jeden Sonntagabend empfing das Ehepaar Katz Freunde und Bekannte in ihrem Haus. Zu dem Freundeskreis gehörten die Maler Hermann Lismann und Rudolf Heinisch, der Bildhauer Benno Elkan und die Architekten Otto und Eduard Fucker. Das kulturelle Leben des Hauses endete abrupt, als das jüdische Ehepaar 1937, auf Grund der Verfolgung durch die Nationalsozialisten, nach Südamerika emigrierte und das Haus verkaufen mussten.

Heute ist das Haus Heimat für eine Architektin und einen Geigenbauer und deren zwei Kinder. Das Atelier von Hanns Ludwig Katz ist heute Werkstatt für historische Streichinstrumente. Die neuen Bewohner haben großes Interesse an der Vergangenheit des Hauses und führen die Tradition der Musikabende fort. Das Atelier- und Wohnhaus wurde inzwischen durch das Frankfurter Büro B.A.S. Büro für Architektur + Stadt saniert. Dabei wurde sehr viel Wert darauf gelegt mit den baukonstruktiven und bauphysikalischen Schwächen des Hauses umzugehen, ohne dabei den radikalen Pioniergeist der Moderne einzudämmen. Alte Bauteile und Details wurden erhalten und restauriert. Neue Bauelemente und Materialien wurden unter der Prämisse verwandt, die geschichtliche Distanz zum „Original“ nicht zu leugnen. Die musikalische Verbindung des Hauses wird durch die musikliebenden und fördernden neuen Bewohner mit regelmäßig im Atelier im Erdgeschoss statt findenden Hauskonzerten für zeitgenössische Musik fortgeführt.

www.bas-architekten.de

Architekten B.A.S. www.bas-architekten.de Fotos Jean Luc-Valentin www.foto-valentin.de mehr

Architekten

B.A.S.
www.bas-architekten.de

Fotos

Jean Luc-Valentin
www.foto-valentin.de