Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Rheinspiel

Kinderspielplatz Rheinpark – Klever Straße

Ziel der Erneuerung des Kinderspielplatzes im Rheinpark (Höhe Klever Straße) war, ein attraktives... mehr
Ziel der Erneuerung des Kinderspielplatzes im Rheinpark (Höhe Klever Straße) war, ein attraktives Angebot sowohl für ganz kleine als auch für etwas ältere Kinder zu schaffen. Gestalterisch prägen zwei Hauptelemente den neuen Spielplatz: die mit niedrigen Sitzmauern eingefassten drei Spielkreise und die weithin sichtbaren farbigen Stahlstelen.

Die drei Spielkreise bieten thematisch verschiedene Schwerpunkte. Der erste Spielkreis beinhaltet ein großes Sechsecksprungnetz, in dem geklettert, balanciert und gesprungen werden kann. Hüpft man hoch genug, kann man die Schiffe auf dem Rhein sehen. Die in das Netz integrierte Trampolin-Membrane bietet sich nicht nur zum Hüpfen, sondern auch als Ruhepunkt und Treffpunkt an. Eingespannt zwischen den mehrere Meter hohen Stahlstelen ist dieses Spielelement weithin sichtbar. Im zweiten Spielkreis befinden sich drei Schaukeln zwischen den Stahlstelen, die auf unterschiedlichen Höhen angebracht sind, sodass Kinder unterschiedlichen Alters diese bequem benutzen können. Der dritte Spielkreis umfasst das Sandspiel. Ausgestattet mit drei Sandspielstationen können die Kinder hier „schwere“ Lasten bewegen, Sand in Rinnen und Trichter schütten oder durch grobe und feine Siebe filtern. Die Siebtische sind auf verschiedenen Höhen angeordnet, sodass auf unterschiedlichen Ebenen gespielt werden kann. Durch die spielerische Zusammenarbeit an den Spielstationen wird die Kooperation und Kommunikation unter den Kindern gefördert.

Die von den Stahlstelen getragenen bunten Überdachungen aus Plexiglas werfen farbige Schatten auf den Sand und bieten gleichzeitig UV-Schutz. Gegenüber den Sandspielstationen befindet sich auch eine ca. ein Meter breite Rutsche. Haben die Kinder erst mal die Rutsche erklommen, bietet sich von oben ein guter Überblick über den Spielplatz. Die Betoneinfassungen der Spielkreise sind farbig gestaltet und partiell mit farbig abgestimmten Sitzauflagen ausgestattet, sodass Eltern bequem am Rand sitzen und aktiv am Spielgeschehen teilnehmen können.

Der Weg aus wassergebundener Wegedecke wurde platzartig erweitert und verbindet die drei Spielkreise. Die ehemalige Betonsteinplattenfläche wurde zum Spielrasen umfunktioniert und die bestehende Bepflanzung wird Richtung Rhein hin aufgelockert. Die Bepflanzung zwischen Spielplatz und Straße bleibt als optischer und akustischer Puffer erhalten. Er bildet gleichzeitig einen geschwungenen raumbildenden Rahmen. Der Baumbestand bietet im Sommer Schatten.

www.foerder-demmer.de
Architekten Förder Demmer Landschaftsarchitekten www.foerder-demmer.de Fotos Jens... mehr

Architekten

Förder Demmer Landschaftsarchitekten
www.foerder-demmer.de

Fotos

Jens Kirchner
www.jens-kirchner.com