Architektur
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Magazin
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Magazin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Klar und fließend

Eine Praxis für plastische Chirurgie in Heerdt besticht durch Ruhe und Reduktion

Der vor kurzem fertiggestellte, 19-geschossige „Zipper“, entworfen vom Berliner Architekten... mehr

Der vor kurzem fertiggestellte, 19-geschossige „Zipper“, entworfen vom Berliner Architekten Jürgen Mayer H, ist der Standort des hybriden Wohn- und Ärztehauses RKM 740. Die ungewöhnlich dreidimensional gestaltete Fassade legt sich als ein dynamisches, mal öffnendes, mal verschließendes Band um das Gebäude. Sie zieht auch von entfernteren Punkten in der Stadt die Blicke auf sich. Das markante Hochhaus ist Standort der Praxis für plastische Chirurgie von Dr. Dr. Stephan Hager. Auf der vierten Etage führt der Düsseldorfer Innenarchitekt Dirk Pidun mit seinem Büro Plankontur vor, wie ein reduziertes Gestaltungskonzept dazu den passgenauen Rahmen schafft.

Der Bauherr wünschte sich ein reduziertes und zugleich hochwertig ausgeführtes Ambiente, das seine hohen ästhetischen Ansprüche in der plastischen Chirurgie perfekt widerspiegelt. Zugleich sollte ein möglichst organisch fließendes Raumgefühl entstehen, das den Arbeitsabläufen in der Praxis Rechnung trägt und dabei eine angenehme Aufenthaltsqualität für die Patient:innen erzeugt. Um eine klare Raumstruktur und atmosphärische Ruhe zu schaffen, ist die Inneneinrichtung bewusst auf wenige Elemente reduziert. Der minimalistische Empfangstresen, ausgeführt in dunkel gebeizter Eiche, ist der zentrale Anlaufpunkt in der Praxis. Entsprechend kontrastiert dieser farblich mit den ansonsten tageslichthellen, in verschiedenen Weißtönen umgesetzten Räumen. Bei deren Anordnung wurde besonders darauf geachtet, dass eine Praxis der kurzen Wege entsteht. Zugleich sollte die Gebäudearchitektur aufgegriffen werden, um eine stimmige Einheit von äußerem Baukörper und Innenarchitektur entstehen zu lassen. Entsprechend verbindet etwa ein dynamisch geschwungener Mittelgang den prominent in einer Gebäudeecke platzierten Wartebereich mit den Besprechungs-, Personal- und Operationsräumen. Die reduzierte Innenausstattung wurde zudem mit einer ausdifferenzierten Lichtplanung kombiniert: Minimalistische Wand- und Deckeneinbauleuchten kreieren unterschiedliche Lichtstimmungen und setzen flexibel Lichtakzente.

www.plankontur.de


Fotos:

Oliver Edelbruch
www.edelbruch.de

(Erschienen in CUBE Düsseldorf 04|23)