Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

GRÜNE METAMORPHOSE MIT AUSBLICK

Das DUO zwischen Flingern und Grafenberg wurde in ein Green Office transformiert

Als er 1993 eröffnet wurde, war der lang gestreckte Bürokomplex zwischen Grafenberger-Allee und... mehr
Als er 1993 eröffnet wurde, war der lang gestreckte Bürokomplex zwischen Grafenberger-Allee und Englerstraße ein architektonisches Highlight: Mit seiner spektakulären spitz zulaufenden, ovalen Gebäudekante und der High-Tech-Stahlkonstruktion auf dem Dach zog er die Blicke auf sich. Nach fast 20 Jahren stand ein Refurbishment des in Teilbereichen achtgeschossigen, über 185 m langen Gebäudes mit über 23.000 m2 Nutzfläche an. Die Düsseldorfer STEAM Architekten überzeugten den Bauherren mit einem ganzheitlichen Transformationskonzept, das über eine konventionelle Modernisierung hinausgeht: Hohe energetische Nachhaltigkeit und maximale Nutzungsvariabilität sollten die Leitlinien sein.

Die Metamorphose des DUO kündigt sich nach außen durch breite, raumhohe „Logen“ an, die die Bestandfassade dynamisch gliedert: Vertikale Sonnenschutzpaneele aus Aluminium, die ihre Ausrichtung mit dem Sonnenverlauf verändern, wurden vor kubische Rahmen gesetzt und verleihen dem Gebäude einen skulpturalen Akzent: Ihr eloxierter Bronzeton kontrastiert kraftvoll mit dem Schwarz- und Silberton der Bestandsfassade. Besonders über dem Querriegel, der aus der ovalen Linie des Gebäudes herausspringt, wird damit ein neues Zeichen gesetzt: Der nachts illuminierte „Leuchtkubus“ schafft eine neue Aufmerksamkeit inmitten der Stadtlandschaft von Flingern. Aber auch der Kontext des Gebäudes hat sich verändert: Die abwechslungsreich gestalteten Außenräume kreieren eine völlig neue öffentliche Aufenthaltsqualität.
Größer noch als im Äußeren war der Transformationsbedarf im Inneren. Das Herzstück des Komplexes, das fünf Etagen hohe Eingangsatrium, wurde komplett revitalisiert. War es vorher ein zwar repräsentativer, aber doch kaum genutzter öffentlicher Platzraum, liegt hier jetzt das eigentliche Gravitationszentrum des Gebäudekomplexes: Ein geplantes Bistro mit angeschlossener Außenterrasse und zwei Lobbyplattformen im 1. OG, die sich als repräsentative Wartezone, Meeting-Point oder Ausstellungsbereich nutzen lassen, bespielen den Raum in neuer Weise. Die komplett erneuerte Innenfassade aus weißen, in horizontalen Bändern arrangierten Akustikpaneelen steigert die Aufenthaltsqualität akustisch wie optisch. Konsequent wird auch sie durch breite „Logen“ unterbrochen, die hier aus vertikalen, über eine Steuerung flexibel ein- und ausfahrbaren Glaslamellen gebildet werden. Weil sie damit zugleich auch als Absturzsicherung dienen, wurden aufwendige Prüfreihen notwendig, bevor sie – ein Marktnovum! – die Zulassung im Einzelfall erhielten. Die Feigenbäume mit den integrierten Sitzgelegenheiten zonieren das Atrium zusätzlich und lassen im Zusammenspiel mit dem warmen Holzboden einen lebendigen Kommunikationsbereich entstehen. Eine Dachterrasse, die sich auf der Ebene des Atriumdaches im 5. OG befindet, rundet dieses Konzept ab.

Natürlich wurden auch die Büroflächen einer umfangreichen Erneuerung unterzogen: Vom Großraum-, über Einzel- und Kombibüros bis hin zur Bürolandschaft ist nun alles realisierbar. Für kleinteiligere Aufteilungen ist vorgesorgt: Auf jeder Ebene lassen sich Aufteilungen zwischen 450 bis 3.750 m2 umsetzen. Alle besonderen Nutzungen wie Besprechungszimmer, Büros für leitende Angestellte, Meeting-Points oder auch Teeküchen liegen dabei hinter den Bereichen, die als „Logen“ ausgebildet wurden.

Auch in Sachen Wirtschaftlichkeit besticht das DUO. So wurde es mit dem US-amerikanischen LEED- (Leadership in Energy and Environmental Design)-Zertifikat in Gold ausgezeichnet. Bleibt schließlich die beispielhafte Zusammenarbeit zwischen Bauherrn und Architekten zu erwähnen, die eine Gebäudesanierung in dieser Tragweite überhaupt erst möglich machte. Erst der kontinuierliche Dialog mit Baumanagement, Vermietung und Marketing der Deka Immobilien GmbH, in Verbindung mit einem kompetenten ganzheitlichen Planungsteam, erlaubte es STEAM Architekten, ihr Konzept zu konkretisieren und passgenau umzusetzen.

www.steam-architekten.de
www.duo-duesseldorf.de
Architekten Steam Architekten www.steam-architekten.de Fotos Lioba Schneider... mehr

Architekten

Steam Architekten
www.steam-architekten.de

Fotos

Lioba Schneider Fotodesign
www.liobaschneider.de Deka Immobilien

Projektbeteiligte Bau

Projektsteuerung:
ARCADIS Deutschland GmbH
Johannisstraße 60-64
50668 Köln

Generalplaner / Haustechnik:
Hetzel Tor-Westen und Partner
Tersteegenstrasse 28
404074 Düsseldorf

Bauüberwachung:
STEAM Architekten/WP2
Augustastraße 30
40477 Düsseldorf

Brandschutzgutachter :
Corall
Hochstraße 18
40644 Meerbusch

Statiker:
Kunkel+Partner GmbH &Co. KG
Tußmannstraße 62
40474 Düsseldorf

Landschaftsarchitekt:
SUD[D]EN
Gärten und Landschaften
Rheinstrasse 65
47799 Krefeld