Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Außen neu und innen auch

Geplante Fassadensanierung bringt Erneuerung des Innenraums mit sich

Eigentlich wollte die Firma Bückmann nur die Fassade ihres Verwaltungsgebäudes sanieren lassen... mehr
Eigentlich wollte die Firma Bückmann nur die Fassade ihres Verwaltungsgebäudes sanieren lassen und beauftragte zu diesem Zweck das Architekturbüro Schiffers und Roelofs. Da sich jedoch im Rahmen der Entwurfsentwicklung zeigte, dass die Bürostruktur Schwächen aufwies, erweiterte Robert Bückmann den Auftrag kurzerhand um den Innenausbau.

„Aufgrund der neuen Aufgabenstellung entwickelten wir einen Entwurf, der auf verschiedenen Gedanken basierte“, erklärt Robert Schiffers. So sollte die neue Fassade unaufgeregt wirken, zugleich aber modern und prägnant sein. Außenliegender Sonnenschutz, natürliche Belichtung und auf die Zukunft ausgerichtete dämmende Eigenschaften der verglasten und geschlossenen Fassadenelemente waren Grundvoraussetzung. Der Entwurf sieht eine vorgehängte Fassadenkonstruktion aus Alucobond-Kassetten in Kombination mit Aluminium Pfosten-Riegel-Fensterelementen von Schüco vor. Der Vorteil: Die Alucobond-Elemente können präzise, ohne große Rundungsradien gefaltet werden, in Eckbereichen wie Fensterlaibungen auch in drei Dimensionen. Dies ermöglicht ein reduziertes und klares Fugenraster, das eine scharfkantige Kubatur erzeugt. Die gerundeten und geschlossenen Außenecken verstärken den verhüllenden, vereinheitlichten Gesamteindruck und geben dem Gebäude einen eigenständigen Charakter.

Die Bürostrukturen wurden nicht nur neu organisiert, sondern erhielten auch ein neues Farb- und Materialkonzept – mit dem Ergebnis, dass in den Großraumbüros ein strukturiertes Arbeitsumfeld mit guten kommunikativen Eigenschaften entstand, das die neue offene Organisationsstruktur unterstreicht. „Dabei haben wir ein gutes Mittelmaß zwischen Erhalten und Erneuern gefunden“, so Schiffers. So blieb beispielsweise das hochwertige Bestandsparkett im ehemaligen Chefbüro, der Natursteinboden im Entree und die große Betonwendeltreppe aus den 1970er-Jahren erhalten. Durch wenige strukturelle Eingriffe in die Bestandswände wurden Räume zusammengefasst und fließende Raumfolgen geschaffen. Durch eine intensive Bauleitung und die gute Kooperation mit den Ausbauspezialisten von Lucian Thum, war es möglich, den Innenausbau im laufenden Betrieb auszuführen. Das Objekt ist am 25.06.2017 im Rahmen des Tags der Architektur zu besichtigen

www.schiffers-roelofs-architekten.de
Architekten: Schiffers Roelofs Architekten www.schiffers-roelofs-architekten.de Fotos:... mehr

Architekten:

Schiffers Roelofs Architekten
www.schiffers-roelofs-architekten.de

Fotos:

Markus Steur