Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Auffallend Ausgefallen

Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord eG setzt Maßstäbe in Düsseldorf

Mit gleich zwei Bauprojekten wertet die Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord eG den Düsseldorfer... mehr

Mit gleich zwei Bauprojekten wertet die Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord eG den Düsseldorfer Wohnungsmarkt auf: Das „Petit Carré“ in Derendorf überzeugt mit auffallend ausgefallener Architektur und das moderne Mehrfamilienhaus in Düsseldorf-Unterbilk bietet seinen Bewohnern einen herrlichen Blick auf den gegenüberliegenden Park. Die herausragenden Erker, von grün lackierten Aluminiumflächen eingerahmt, fallen sofort ins Auge – sie sind das Markenzeichen des „Petit Carré“, eines siebengeschossigen Wohn- und Geschäftshauses mit 59 Wohneinheiten (25 bis 60 m2) und einer 270 m2 großen Gewerbeeinheit. Auch von innen überzeugen die barrierearmen Kleinappartements: „Aufgrund ihres Zuschnitts bieten sie jeweils eine vollwertige Wohneinheit mit Einbauküche, die sofort bezogen werden kann“, erklärt Essen-Nord Vorstandsmitglied Andreas Dargegen. Mit dem „kleinen Viereck“ hat die Wohnungsgenossenschaft ein Projekt erworben, das dem Quartier „Le Flair“, welches auf dem Gelände eines ehemaligen Güterbahnhofs entstanden ist, einen weiteren Blickfang hinzufügt. Die Mieter profitieren jedoch nicht nur von der Optik und Ausstattung, sondern auch von der günstigen Lage und der guten Anbindung an die Infrastruktur: S-Bahn, Fachhochschule, FOM, die lebendige Kultur- und Gastronomieszene sowie eine idyllische Parkanlage sind schnell zu erreichen. Aktuell sind die Wohnungen des 12,1 Millionen Euro teuren Projekts allesamt vermietet, einzig die Gewerbeeinheit ist noch nicht vermarktet. Viel Komfort genießen die Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Elisabethstraße 4 in Unterbilk: Die sechs 3 ½ Raum-Wohnungen wurden mit großzügigen Wohn- und Essbereichen, Fußbodenheizung, hochwertigen Oberböden, bodentiefen Fenstern, elektrischen Rollläden, Gäste-WC, Aufzug im Haus und PKW-Stellplätzen in der angrenzenden Tiefgarage ausgestattet. „Jede der ca. 100 m2 großen Wohnungen erhielt große Fenster an der Straßenfassade, so können die Bewohner den ausgezeichneten Blick auf die gegenüberliegende Parkanlage am Ständehaus genießen“, so Dargegen. Dass die Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord eG nicht nur in ihrer Heimatstadt Essen, sondern auch in weiteren Städten in den Bereichen Neubau und Sanierung erfolgreich aktiv ist, macht den Essen-Nord Vorstandsvorsitzenden Juan-Carlos Pulido ein wenig stolz: „Im Vergleich zu den meisten anderen Genossenschaften unserer Größe ist das tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal.“ www.essen-nord.de

Fotos: Hartmann Architekten BDA Mönchengladbach mehr

Fotos:

Hartmann Architekten BDA Mönchengladbach