Architektur
Kategorie
Themen
Interior
Themen
Kategorie
Garten
Themen
Kategorie
Spezial
Kategorie

Woodland Sweden – Zeitgenössisches Bauen mit Holz

Die Ausstellung „Woodland Sweden“ des Schwedischen Instituts „Svenska Institutet“ und des schwedischen Architektenverbands „Sveriges Arkitekter“ präsentiert Projekte des zeitgenössischen, modernen Holzbaus anhand aktueller Beispiele aus den Bereichen Schulbau, Wohnungsbau und Kulturbau.

Vorschau: 3-Naturum-Laponia_Foto_Jann-Lipka_700pixel

Naturum Laponia, Besucherzentrum; Ort: Nationalpark Stora Sjöfallet; Architekt: Wingårdhs; Foto: Jann Lipka

Vorschau: 8-Ha-rbret-Summerhouse_Foto_A-ke-E-son-Lindman_700pixel

Härbret Summerhouse; Ort: Nannberga; Architekt: General Architecture; Foto: Åke E:son Lindman

Vorschau: 1-Hamra-Nationalpark_Foto_Henrik-Lindvall_700pixel

Hamra Nationalpark; Ort: Ljusdal; Architekt: White Architects; Foto: Henrik Lindvall

Vorschau: 4-Villa-N1_Foto_A-ke-E-son-Lindman_700pixel

Villa N1; Ort: Schwedens Westküste; Architekt: Jonas Lindvall; Foto: Åke E:son Lindman

Vorschau: 7-Tellus-Nursery-School_Foto_A-ke-E-son-Lindman_700pixel

Tellus, Kindertagesstätte; Ort: Telefonplan, Stockholm; Architekt: Tham & Videgård; Fotos: Åke E:son Lindman

Vorschau: 2-Timber-House_Foto_A-ke-E-son-Lindman_700pixel

Timber House; Ort: Roslagen; Architekt: Gustav Appell; Foto: Åke E:son Lindman

Das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung im Bauwesen und einen schonenden Umgang mit den vorhandenen Ressourcen haben dem Holzbau nicht nur in Schweden eine neue Aktualität verliehen. Das Material überzeugt mit seinen umweltschonenden Eigenschaften, ist gut zu verarbeiten und leicht zu transportieren. Dadurch eignet es sich optimal zur Vorfertigung. Das lässt Bauzeit und Baukosten erheblich sinken und die Möglichkeiten der Formgebung werden vereinfacht und erweitert, nicht zuletzt durch Einbeziehung neuester digitaler Technologien.
 
Im waldreichen Land Schweden hat der Holzbau eine jahrhundertealte Tradition. Der schnell nachwachsende Rohstoff war ein ideales Baumaterial für die Bewohner der nahe gelegenen Ortschaften. So entstanden die traditionellen Holzbauten mit oft roten oder gelben Farbanstrichen, die bis heute das Bild der schwedischen Landschaft prägen. Nach wie vor finden sich in Schwedens Wäldern große Reserven des Rohstoffs Holz. Die Bauindustrie des Landes nutzt das vorhandene Potential hier insbesondere für den Wohnungsbau. Bereits seit 2009 registriert das statistische Zentralamt in Stockholm (SCB) einen stetig ansteigenden Anteil des Holzbaus vor allem im Bereich der Mehrfamilienhäuser – Tendenz weiter steigend.
 
Mit Modellen, Bildmaterial und Zeichnungen zeigt die Ausstellung ausgewählte Beispiele aktueller Projekte u.a. das „Härbret Summer House in Nannberga“ von General Architecture/Stockholm, das „Timber House“ in Roslagen von Gustav Appell Arkitekter/Stockholm, die Villa N1 an der Westküste Schwedens von Jonas Lindvall Architecture & Design/Malmö, den Unna Chair von Monica Förster Design Studio/Stockholm, die Kindertagesstätte am Stockholmer Telefonplan von Tham & Videgård/Stockholm, das neue Kulturhaus in Skellefteå von white arkitekter/Stockholm und das achtstöckige Wohnhaus „Strandparken“ in Stockholm von Wingårdhs/Stockholm, Göteborg, Malmö.
 
Ergänzt wird die Ausstellung durch die prämierten Arbeiten des offenen Studentenwettbewerbs „Rural Hub Network“ zum Thema Holzbau, den die Schwedische Botschaft in Deutschland zusammen mit dem Architekturforum Aedes im Frühjahr 2018 ausgelobt hat. Die Preisträger sind zur Eröffnung anwesend. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnungszeremonie statt.
 
Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Schwedischen Botschaft in Berlin.
Die Ausstellung wurde kuratiert und produziert von Sveriges Arkitekter. Das Design für die Ausstellung in Berlin wurde von Wingårdhs gestaltet.
 
Zur Eröffnung sprechen:
Dr. h.c. Kristin Feireiss, Aedes, Berlin
Per Thöresson, Botschafter Schwedens in Deutschland
Tove Dumon Wallsten, Sveriges Arkitekter, Stockholm

Ausstellung: 25. August – 11. Oktober 2018
Eröffnung: Freitag, 24. August 2018, 18.30 Uhr
Ausstellungsort: Aedes Architekturforum, Christinenstr. 18–19, 10119 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag–Freitag 11–18.30 Uhr, Sonntag–Montag 13–17 Uhr

www.aedes-arc.de