Architektur
Berlin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Berlin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Berlin
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Berlin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Vorbildliches Haus der Zukunft

Fünf Teile ergeben ein Ganzes – Einfamilienhaus am Köriser See

Am Klein Köriser See, kaum 50 km südlich von Berlin in Brandenburg gelegen, entstand ein... mehr

Am Klein Köriser See, kaum 50 km südlich von Berlin in Brandenburg gelegen, entstand ein ungewöhnliches Einfamilienhaus, das einem kleinen Hüttendorf gleicht. Dies ist keinesfalls despektierlich gemeint, sondern das Haus macht im Gegenteil einen vielversprechenden Eindruck. Das mitten in einem Kiefernwald gelegene Gebäude besteht aus fünf Quadern. Mittig ein größerer Kubus und scheinbar willkürlich vier rundum angeordnete weitere, kleinere Volumina. Aber von Willkür kann keine Rede sein, sondern es handelt sich um Naturschutz: Hier wurde kein einziger Baum gefällt, die Häuser wurden vielmehr um den Baumbestand herum angeordnet. Auch sind sie nicht auf dem Waldboden erbaut, sondern aufgeständert. In einem bestimmten Raster wurden Betonpfeiler in den Boden eingelassen, auf denen der Massivholzboden lagert. Dabei wurde ebenfalls darauf geachtet, dass das flache Wurzelwerk der Bäume nicht zerstört wurde.

Der umweltschonende Entwurf stammt vom Architekturbüro Zeller & Moye. Vorgefertigte Bauteile ermöglichten eine kurze Bauzeit. Insgesamt haben die Hausteile eine Größe von 130 m² mit unterschiedlichen Raumhöhen von 2,80 bis 3,10 m. Der mittige, größte Kubus stellt den zentralen Wohnraum mit Küche dar. Von hier aus gibt es Zugänge in die anderen Räume, entweder direkt verbunden durch Türen oder über einen kurzen Verbindungsgang. Bis auf die Einheit, in der das Badezimmer untergebracht ist, sind die Räume variabel und können je nach Bedarf flexibel zugeordnet werden – als Schlafzimmer, Kinderzimmer, Arbeitszimmer oder Werkraum. Der Haupteingang liegt im Innenhof, den die einzelnen Häuser bilden. Großflächige, ungleich verteilte, feststehende Fenster gestatten Blicke nach außen und sind somit „Bilderrahmen“ in die Natur. Kleinere, öffenbare Fenster gibt es selbstverständlich auch und fast jedes Zimmer hat eine Tür ins Freie. Auch die Decken sind aus Massivholz. Für die Wände kam ein neuartiges Wandsystem aus Holzmodulsteinen zum Einsatz: Ein aus zwei Wandscheiben bestehendes System, das mit holzfaserbasiertem Dämmmaterial gefüllt ist. Außen sind die Wandscheiben mit lokalen vertikalen Fichtenlatten verkleidet.

Fehlt nur noch die Heizung: Ein Holzkamin versorgt den zentralen Wohnraum. An besonders kalten Tagen sorgt ein Biogasofen für Wärme in allen Räumen. Obendrein gibt es eine Kläranlage, bevor das Brauchwasser in das Grundwasser einsickert. Die Begrünung der Flachdächer steht noch bevor. Sie wird ein weiterer Baustein des vorbildlich klimaschonenden Gebäudes sein.
 
www.zellermoye.com

Fotos:

Cesar Bejar
www.cesarbejarstudio.com

(Erschienen in CUBE Berlin 01|22)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)