Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Naturstein, Leicht wie papier

Das Steigenberger Hotel am Flughafen Berlin Brandenburg

Von weitem erinnert sie an ein Schachbrett – die Fassade des Hotels Steigenberger, das innerhalb... mehr
Von weitem erinnert sie an ein Schachbrett – die Fassade des Hotels Steigenberger, das innerhalb von drei Jahren direkt gegenüber der Haupthalle des neuen Flughafens Berlin Brandenburg im Auftrag der ECE Projektmanagement GmbH entstanden ist. Streng gegliedert und symmetrisch korrespondiert die Architektur des Hauses mit den anderen Gebäuden vor dem Terminal, die ebenfalls weitgehend symmetrisch aufgebaut sind und sich auf einer weiten Plaza vor der Flughafen-Haupthalle reihen.

Als eines der größten Häuser am Platze verfügt das 4-Sterne-Superior-Hotel über 322 Zimmer sowie ein Konferenzzentrum. Entworfen hat das Gebäude das Berliner Büro Eike Becker_Architekten, das sich mit anspruchsvollen urbanen Hotelbauten, aber auch Apartment- und Geschäftshäusern inzwischen einen Namen gemacht hat. Das blockhaft kompakte Gebäude mit Kantenlängen von 74 auf 57 m hat sechs Geschosse und legt sich um ein offenes Atrium, das lediglich im Erdgeschoss durch den Konferenzbereich überbaut wurde. Im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss wurde eine Arkade zur Plaza hin vorgesehen. Besucher und Gäste gelangen über eine zweigeschossige Arkade ins Haus. Die Fassade aus hellem, matten Naturstein, Aluminium und Glas hat eine einfache Gliederung: Über dem Sockel treten die mal hellen, mal dunklen Flächen, die dem Haus seine markante Erscheinung verleihen, aus der strengen Form des Baukörpers.

Dabei sind die geschossweise gegeneinander versetzten Natursteinflächen leicht nach außen geneigt, wodurch die Außenhaut ihr sehr plastisches und lebendiges Aussehen bekommt. Vertikal wird sie durch geschosshohe Fenster gegliedert. Dank der rechteckigen Gebäudeform entstehen optimale Voraussetzungen für eine energieeffiziente und funktionsgerechte Gestaltung der Flächen. „Die Nachhaltigkeit spielte von Anfang an eine große Rolle“, sagt Architekt Eike Becker. „Sowohl in der baulichen als auch in der haustechnischen Umsetzung haben wir uns an den Grundsätzen der DGNB Zertifizierung (Silber) orientiert.“ Es gehört zu den ersten so zertifizierten Hotels der Welt.

Die eingeschossige Hofbebauung ist mit Oberlichter in einer Aluminium-Glaskonstruktion versehen, die sowohl zur Belüftung als auch zur Entrauchung genutzt werden können. Mit Ausnahme der Rezeption und der Lobby gleich hinter dem Eingang wird das gesamte Erdgeschoss von einem Konferenzzentrum bestimmt. Seine beiden größten Tagungsräume können zu einem Ballsaal zusammengeschaltet werden. Das erste bis fünfte Obergeschoss nehmen die 322 Zimmer und Suiten des Hotels auf, wobei die Zimmer großzügige 2,80 m hoch sind.

www.eb-a.de

Architekten Eike Becker Architekten www.eb-a.de Fotos Jens Willebrand... mehr

Architekten

Eike Becker Architekten
www.eb-a.de

Fotos

Jens Willebrand
www.willebrand.com