Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Das Auge isSt mit

Das Petit Royal bietet neben kulinarischem Genuss auch hochkarätige zeitgenössische Kunst

Das Grill Royal in Mitte hat sich als feste Größe in Berlins Gastroszene etabliert. Seit neun... mehr

Das Grill Royal in Mitte hat sich als feste Größe in Berlins Gastroszene etabliert. Seit neun Jahren werden dort Seafood und Steaks gegrillt serviert, berüchtigt sind die ausladenden Champangerabende. Die Inhaber Stephan Landwehr, Boris Radczun und Moritz Estermann betreiben mit dem Pauly Saal in der Jüdischen Mädchenschule sowie dem Dóttir noch zwei weitere Restaurants in Mitte. Mit dem im letzten Jahr eröffneten Petit Royal wagen sie den Sprung in den Westteil der Stadt. Das Restaurant hat rund 50 Sitzplätze und befindet sich unweit des Savignyplatzes in der Grolmanstraße. Kulinarisch treffen dort die Grill Royal Klassiker auf französische Küche: fangfrischer Fisch von der Ostsee, Meeresfrüchte, Austern, aber auch modern interpretierte Klassiker wie Bouillabaisse oder Coq au Vin.

Der dominierende Stil im Restaurant ist Italian Mid Century, wodurch sich eine angenehme Gediegenheit einstellt. Viel verwendetes Material ist massives Eichenholz – von den Kajütenschwingtüren bis hin zu den maßgefertigten Garderobenschränken. Die holzverkleidete Bar mit ihrer dunkelgrün-schillernden Pfauentapete schmückt ein Kunstwerk von Floris Neusüss. Vor allem die Kunst macht das Restaurant zu einem besonderen Ort. Die Inhaber sind festverankert in Berlins Kunstszene und bestücken die Räume mit Werken, die auch in den umliegenden Galerien bestehen würden. Zur gezeigten Kunst zählen eine Wandarbeit von Karl Holmqvist, eine Zeichnung von Yves Saint Laurent oder eine große Skulptur von Yngve Holen. Daneben gibt es Originale von Matthew Barney, John Bock, Gotthard Graupner, Cosima von Bonin oder Sarah Lucas.

www.lepetitroyal.de