Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Von unten nach oben

Ansteigende Wohn- und Lebensqualität mit 360°-Ausblicken

Es ist nicht immer leicht – das könnte sich auch das Wiener Architekturbüro hmA Architektur... mehr
Es ist nicht immer leicht – das könnte sich auch das Wiener Architekturbüro hmA Architektur gedacht haben, als sie das erste Mal das sehr steil abfallende Hanggrundstück in einer Reihe gewöhnlicher Wohnhäuser inmitten des Wiener Waldes gesehen haben. Schaut man auf das Ergebnis, scheint es, als hätte es gar keine andere Möglichkeit gegeben – klar, konsequent und zweckmäßig präsentiert sich das Einfamilienhaus innen wie außen.

Die maßgebliche Herausforderung der Topographie wurde gelöst, indem sich die Wohn- und Lebensqualität Schicht für Schicht von unten nach oben steigert. Es gelang den Architekten dabei, die Schichten so zu variieren, dass das Haus größtmögliche Transparenz bietet und gleichzeitig Privatsphäre garantiert. Die verschiedenen Nutzungsbereiche werden vom Straßenniveau erschlossen und über ein seitlich liegendes Stiegenhaus miteinander verbunden. Das erste und zweite Obergeschoss ist ganz den privaten Räumen gewidmet, hier sind Schlafzimmer mit separaten Ankleiden und Badezimmern untergebracht. Den Abschluss bildet im dritten Obergeschoss der Wohn- und Essbereich. Charakteristisch für jede Ebene sind eigene Zugänge zu einer Terrasse, einem Hof oder einem Wellnessbereich mit Outdoorpool, die der Hauptkubatur seitlich angefügt wurden. Somit sind unterschiedlich fließende Übergänge von innen nach außen entstanden, die jede Ebene mit ihren eindrucksvollen Raumeindrücken so individuell machen. Raffiniert: Das Wohnhaus wirkt zu den seitlichen Nachbargrundstücken geschlossen, für die Bewohner ergeben sich jedoch ungehinderte, weite Ausblicke in alle Himmelsrichtungen.

www.hma.at
Architekten: hmA Architektur www.hma.at Fotos: Philipp Kreidl mehr

Architekten:

hmA Architektur
www.hma.at

Fotos:

Philipp Kreidl