Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Dem Himmel so nah

Über die perfekte Verwandlung eines Dachbodens

Ein Jugendstilgebäude aus dem Jahr 1912 in der Agnesstrasse in Schwabing birgt ein Geheimnis. Das... mehr
Ein Jugendstilgebäude aus dem Jahr 1912 in der Agnesstrasse in Schwabing birgt ein Geheimnis. Das Dachgeschoss, das im Krieg zerstört und in den 1950er Jahren nur notdürftig repariert wurde, ist vom Architekten Erich Gassmann zu neuem Leben erweckt worden durch zwei lichtdurchflutete, großzügige Maisonette-Wohnungen. Dabei hat er zeitgemäßes Wohnen in einer der beliebtesten Wohngegenden Münchens mit den denkmalpflegerischen Auflagen in Einklang gebracht. Die Nähe zum Licht als attraktive Besonderheit des Wohnens unterm Dach stand dabei im Mittelpunkt der Raumgestaltung.

Fließende Formen und weiche Übergänge zwisch­en Wänden, Decken und Dachschrägen lassen die raumbegrenzenden Elemente verschmelzen und erzeugen ein homogenes, fließendes Raumgefüge. Alle Öffnungen wie die vom Denkmalamt geforderten Gauben und die strenge Anordnung der Dachflächenfenster, werden im Inneren spielerisch aufgenommen und in Form von rahmenlosen Einschnitten in den Wandflächen zu gezielten Lichtfallen uminterpretiert. Das so gewonnene Licht gelangt durch kantenlose Flächen, filigrane Treppen und Galerien bis tief ins Innere der offen gestalteten Grundrisse. Konstruktive Voraus­setzung für diese Konzeption war eine stützenfreie Grundstruktur durch die komplette Neuerrichtung des gesamten Dachtragwerks.
Beide Wohnungen charakterisiert ein großzügiger Wohn- und Essbereich mit offener Küche, der Licht von allen Seiten empfängt. Kompakt und abgesondert angeordnet liegen die privaten Räume in den übrigen Wohnebenen. Schlafgalerien in der dritten Dachgeschossebene bieten ebenfalls grandiose Ausblicke über die Stadt und nutzen das vorhandene Raumvolumen bis ins letzte aus. Notwendige Verkehrsflächen wurden auf ein Minimum reduziert. Nischen für Einbauschränke und geräumige Abstellbereiche kompensieren die eingeschränkten Möblierungsmöglichkeiten und erhalten den gewünschten, fließend weiten Raumeindruck auch im bewohnten Zustand.

Lichtdurchflutete Bäder mit Natursteinbelägen und großzügigen Badebereichen sind eine weitere Besonderheit. Durchgehend verlegtes, massives Eichenparkett und kaum einsehbare Dachterrassen runden das Bild der beiden hochwertigen Mietwohnungen ab.

www.egassmann.de
Architekten Erich Gassmann Architekten www.egassmann.de Fotos Angelo Kaunat... mehr

Architekten

Erich Gassmann Architekten
www.egassmann.de

Fotos

Angelo Kaunat
www.kaunat.com