Architektur
Kategorie
Themen
Interior
Themen
Kategorie
Garten
Themen
Kategorie
Spezial
Kategorie

Signethafte Architektur für den Aldi Nord Campus

In Essen-Kray entsteht der moderne Neubaukomplex

Vorschau: 01-ALDI_Vogelperspektive

Der Campus aus der Vogelperspektive, © BAID 2018/eyebee visual media

Vorschau: 02-ALDI_Plaza

Die ALDI Nord Plaza verbindet alle Gebäudeteile, © BAID 2018/eyebee visual media

Vorschau: 03-ALDI_Plaza-mit-Blick-zum-Eingang

Die Plaza mit Blick zum Eingang, © BAID 2018/eyebee visual media

Vorschau: 04-ALDI_Cafe

Café & Deli mit angeschlossener Außenterrasse, © BAID 2018/eyebee visual media

Vorschau: 05-ALDI_HUB-Bereich

Communication HUBs als zentrale, verbindende Elemente auf allen Ebenen, © BAID 2018/eyebee visual media

Vorschau: 06-ALDI_Haupteingang-aussen

Blick auf den Haupteingang, © BAID 2018/eyebee visual media

Als deutliches Zeichen des Wandels präsentiert sich die „Aldi Nord Welt“ vollständig neu. Ob von nahem, aus der Ferne oder gar aus der Vogelperspektive betrachtet, ist die ebenso differenzierte wie elegante Architektur augenfällig. Die signethafte Kubatur des Gebäudekomplexes lässt keinen Zweifel darüber aufkommen, wessen Standort hier entwickelt wurde.

Die gestalterischen Einschränkungen der vorhandenen, orthogonalen Situation des Baugrunds konnten durch den Entwurfsansatz optimal gebrochen werden. Es wurde ein Organismus geschaffen, dessen Bestandteilen unterschiedliche Funktionen zugeordnet sind, deren Verknüpfung untereinander jedoch plausibel und ablesbar bleibt. Einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich: das sind die Maximen der Unternehmenswerte der ALDI Nord Gruppe und zugleich das Fundament der gewählten Architektursprache.

Auf die vorhandene Kleinteiligkeit des angrenzenden Essener Stadtteils Kray reagiert der Entwurf mit einer fein ausgearbeiteten Modellierung der Volumen und gliedert das Gebäude gleichzeitig in seinen einzelnen Funktionen. Die Kubatur entwickelt sich aus dem zentralen und kommunikativen Begegnungsraum der ALDI Nord Plaza. Triangelförmig finden die einzelnen Gebäudeteile um die zentrale Plaza zu einer Einheit zusammen. Die Formensprache der linearen Strukturen ermöglicht ein Hinausgreifen und Hineinfließen in die Parklandschaft.

Die ALDI Nord Plaza, das Zentrum des Gebäudekomplexes, ist Ort der Lebendigkeit und Kommunikation. Die Rippendecke, die mit einem filigranen Glasdach geöffnet ist, ist stützenfrei ausgebildet und stärkt den hellen, offenen Charakter. Alle Erschließungswege sowie die Auf- und Zugänge zu den Bürozonen und Konferenzbereichen führen durch die Plaza. Ihr direkt angegliedert sind die wichtigsten Zusatzangebote für Mitarbeiter: das Restaurant, die ALDI Shops, das Café & Deli, der Hörsaal, die darüber liegenden HUBs, die vertikalen Gärten und der Blick auf die Dachterrassen. Als Ort mit urbanem Charakter fördert sie Begegnungen und Vernetzung unter den Mitarbeitern. Zwischen den einzelnen Gebäudeteilen öffnet sich die Plaza zu allen Seiten über großflächige Fassaden in die Parklandschaft, über die Außenterrassen zu den vielzähligen außenliegenden Orten des Verweilens als Teil der Arbeitswelt.

An zentralen Stellen stehen den Mitarbeitern auf allen Ebenen variabel nutzbare Communication HUBs zur Verfügung. Je nach Bedarf werden sowohl Ruhezonen als auch formelle und informelle Begegnungsräume angeboten. Die Lounges sind aufgelockert gestaltet und unterstützen den kreativen Arbeitsprozess. Ist Diskretion gewünscht, können die Räume mittels blickdichter, schallisolierender Vorhänge vom äußeren Begegnungsraum der HUBs abgeschottet werden. Auch die Meeting HUBs sind in unterschiedliche Themen gegliedert. Die einen bieten Sitzzonen für Diskussionsrunden, andere wiederum sind geschlossen und mit Projektionsflächen und Präsentationsmedien ausgestattet. Andere bieten Platz für formelle Meetings - je nach Anforderung zusammenschaltbar und in unterschiedlichen Größen. Die Teeküchen/Cafés liegen offen am Luftraum der Communication HUBs oder direkt an den Erschließungswegen der angrenzenden Bürowelten. Zusätzlich und neben der Café-Lounge ist eine Bibliothek angegliedert. Hier wird ein Raum zum konzentrierten Arbeiten in aufgelockertem Umfeld oder zur Möglichkeit der Kontemplation und Recherche angeboten.

Zusatzangebote in den Mittelzonen stärken die durchlässige Struktur funktional und räumlich. Phoneboxen, kleine Besprecher und Thinktanks sind akustisch abgeschlossen und erhalten ein- oder beidseitige Fensterelemente. Hier besteht die Rückzugsmöglichkeit für arbeitsplatznahe, vertrauliche Gespräche und hochkonzentrierte, temporäre Arbeit. Steh- und Sitzbesprechungen mit Flatscreen laden zu spontanen gemeinsamen Kurzbesprechungen innerhalb der Mitarbeiterteams entlang der Erschließungsfläche ein. Ergänzend werden in den Mittelzonen die technischen, für den Büroalltag notwendigen Archive, Drucker und Kopierräume sowie die Garderoben zentral integriert. Mit gestalteten Nischen und Sitzbänken sind auch diese Durchgänge hochwertig ausgeführt.

Der Neubaukomplex erhält eine klassisch-moderne Bandfassade. Die geschwungenen Baukörper zeigen sich durch ihre elegante Form als modernes Haus unserer Zeit. Die Bereiche der Plaza werden mit großflächigen Fenstern zur Umgebung geöffnet. Die horizontalen Geschossdecken springen vor und stärken so die lineare Anmutung. Die Fassade wird durch breite horizontale weiße Metallbänder gegliedert. Raumhohe Fensteröffnungen mit einer Dreischeibenisolierverglasung bieten eine gleichmäßige, sehr gute Tageslichtausbeute für die Büroflächen. Die öffenbaren, opaken Fensterflügel ermöglichen eine individuelle Fensterlüftung. Ein außenliegender Lamellenraffstore sorgt für den sommerlichen Wärmeschutz.

Die Fertigstellung des neuen Campus ist für 2020 geplant.

Projektbezeichnung: Neubau ALDI Nord Campus
Projektstandort: Essen-Kray
Projektart: Bürogebäude, Firmenzentrale
Auftraggeber: ALDI GmbH & Co. Kommanditgesellschaft
Zertifizierung: Green Building
Leistungsphasen: 1–4
Grundstück: 86.469 m²
BGF: ca. 82.500 m²


www.baid.de