Weiterentwicklung einer Schule

Mit dem siebten Bauabschnitt gesellt sich dem Ensemble nun ein eingeschossiger Veranstaltungs- und Mensabereich hinzu.

Nicht nur Schüler, auch Schulen entwickeln sich weiter. Sie wachsen mit neuen pädagogischen und technischen Anforderungen. Als das Berufsschulzentrum in Rottweil 1973 beschlossene Sache war und zwei Jahre später nach einem Realisierungswettbewerb der Grundstein gelegt wurde, begann ein bis heute nicht abgeschlossener Bauprozess. Die Neubauten, Umbauten und Ausbauten von Berufskolleg, Berufsfachschule und beruflichem Gymnasium begleiten vielmo architekten seit der ersten Stunde – damals noch unter der Firmierung ap plan.

Mit dem siebten Bauabschnitt gesellt sich dem Ensemble nun ein eingeschossiger Veranstaltungs- und Mensabereich hinzu, der sich über Trennwände flexibel einteilen lässt. Bis zu vierhundert Sitzplätze ermöglichen hier verschiedene Veranstaltungen – auch unabhängig vom Schulbetrieb, denn der transparente Baukörper verfügt über einen separaten Eingang und eigene Wirtschafts- und Technikräume. Ein plastisch geformtes, scharfkantiges Metalldach überspannt den gläsernen Pavillon, weist weit in Richtung der prägnanten Stadtsilhouette. Über den eigentlichen Baukörper auskragend überdeckt es eine große Terrasse, die so zum Aussichtspunkt wird. Kontrastierend zur Fernsicht entsteht durch die Angliederung des transparenten Baukörpers an das Bestandsgebäude der ersten Bauphase ein geschützter Schulhof, der so zur neuen Mitte wird. Im Zuge des Neubaus wurde auch das Bestandsgebäude umstrukturiert, im Obergeschoss entstanden Aufenthaltsräume für Lehrer sowie neue Räume für Schülerberatung und Verwaltung. Im Erdgeschoss stellt das terrassierte Atrium das Zentrum dar, das zum Verweilen, Lernen und Kommunizieren einlädt. Dort wurden eine Bibliothek und eine PC-Bar neu geplant.

Das Gestaltungskonzept gibt der Neubau vor. Seine weißen Decken und Wandpaneele, Glas­elemente und hellgraue Kautschukböden werden zum Designvorbild für weitere Baumaßnahmen. Der Bestand passte sich in diesem Bauabschnitt durch eine komplett erneuerte Fassade mit an­thrazitfarbenen Fensterelementen an, die mit der leichten Pfosten-Riegel-Fassade des Neubaus korrespondiert. Im Innern setzt der patinierte Beton des Bestands einen Kontrast zu den neuen Elementen. Ein Stück Baugeschichte, die immer weiterentwickelt wird.

www.vielmo.de

Fotos:

Brigida González
www.brigidagonzalez.de

(Erschienen in CUBE Stuttgart 03|19)

Fuchs_Wacker_Thomas_Wacker_10_700pixel

Eine wiederkehrende Handschrift

Architekt Thomas Wacker über individuelles Bauen, Nachhaltigkeit und „Wohlfühlen“

093_PUB_Kirchheimat_09_-C-Sebastian-Schels_15_700pixel

Spiel der Ebenen

Urbanes Einfamilienhaus auf schmalem Grundstück mit individuellem Charakter

BlaueStd-Front-oben_Drohne28042022-74_15_700pixel

Über dem Alltag schweben

Individuelles und naturnahes Wohnen und Arbeiten im nachhaltigen Haus am Hang

190929hoerbar_balingen066_web_15_700pixel

Hörbar

Anregende, kontrastreiche und akustisch wirksame Raumkonzeption für ein Hörakustik-Fachgeschäft